Ernährungsumschau
© zest_marina / iStock / Thinkstock
© zest_marina / iStock / Thinkstock

Eisenaufnahme bei Kleinkindern in Europa teilweise zu gering

  • 12.02.2015
  • News
  • Redaktion

Eisenmangel ist weltweit eine der meistverbreiteten Mangelzustände. Insbesondere Kleinkinder sind aufgrund ihres sich schnell entwickelnden Gehirns gefährdet, Schäden zu erleiden. Ein Niederländisches Forscherteam hat in einer systematischen Übersichtsarbeit die Prävalenz von inadäquater Eisenaufnahme und Eisenmangel (Anämie) in europäischen Kleinkindern (6- bis 36 Monate alt) evaluiert. 

Für die Übersichtsarbeit sichteten die Wissenschaftler über 7000 Publikationen, von denen sie 44 Studien aus 19 europäischen Ländern in den Review-Artikel aufnahmen. Sowohl bei Säuglingen (6 12 Monate) als auch bei Kleinkindern (12 36 Monate) war die mittlere Eisenaufnahme in den meisten Ländern nah am empfohlenen Zufuhrwert. Jedoch fanden die Forscher auch beträchtliche Raten an inadäquater Eisenzufuhr: 10 Prozent in den Niederlanden und bis zu 50 Prozent in Österreich, Finnland und Großbritannien.

Bei Kleinkindern (12 36 Monate) lag die Prävalenz von Eisenmangel zwischen 3 und 48 Prozent. In der Altersklasse der Säuglinge wiesen 2 bis 25 Prozent einen Eisenmangel auf, mit höherer Prävalenz bei Säuglingen aus sozial benachteiligten Familien und wenn im ersten Lebensjahr Kuhmilch das Hauptgetränk war.

In beiden Altersklassen waren die Raten für Eisenmangelanämie in Osteuropa höher, mit ca. 50 Prozent, wohingegen die Prävalenz in den westeuropäischen Ländern durchschnittlich unter 5 Prozent lag. Die niederländischen Forscher schlussfolgern, dass die mittlere Eisenaufnahme von Säuglingen und Kleinkindern in Europa nah an der empfohlenen täglichen Zufuhrmenge liegt. Dennoch fanden sie teilweise hohe Raten von zu geringer Eisenaufnahme und Eisenmangelanämie.

Literatur:
Eussen S, Alles M, Uijterschout L et al. (2015) Iron intake and status of children aged 6-36 months in Europe: a systematic review. Ann Nutr Metab 66: 80 92

Bild: © zest_marina / iStock / Thinkstock

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter